26.04.2009

Besuch in der Alexandrowka in Potsdam...

... wo wir herrlich speisten.
In Potsdam gibt es eine russische Siedlung in der in 13 Häusern russische Familien leben. Die Häuser sind alle im Stil von Mütterchen Russland aus Holz erbaut.
Hier gibt es das Restaurant, einen Hofladen, der leider nur am Wochenende öffnet, ein Museum und die Gärten und Obstplantagen der Bewohner. Hier wird die russische Sprache gepflegt und die Speisen sind ausschließlich russischer Herkunft.
Diese Siedlung wurde von 1826 bis 1827 erbaut als zeichen der Freundschaft zwischen Zar Alexander und unserem König Friedrich-Wilhelm III. 1812 gingen Preußen und Russland ein militärisches Bündnis ein. Die Siedling wurde für die russischen Sänger des 1. preußischen Garderegiments erbaut. Näheres kann hier nachgelesen werden.

Nach dem Essen gingen wir auf den Kapellenberg, auf dessen Gipfel die Russisch-Orthodoxe Kirche steht. Diese Kirchen stehen allen Glaubensrichtungen offen und ich bin immer wieder fasziniert wenn ich eintrete.

1 Kommentar:

margit hat gesagt…

Hallo, das freut mich, daß Dir Alexandrowka gefällt. Wir durften uns auch mal ein Haus von innen ansehen. Leider habe ich damals nicht fotografiert. Das war auch sehr interessant. Ich wohne in der anderen Richtung von Potsdam.
Schönen Tag noch und herzlichst margit, bin auch bei birgit in der group